Stefan Krüger | lyrische Texte
Start Texte Impressum
zurück
nachtigall
wie lieblich sind die räume
in meines herrn palast
er ist erbaut aus edlem stein
intarsien sind herrlich fein
mit marmor eingefasst
die decken aus damast
verzieren silbersäume

ich kenne mich oft stunden
vor staunen nicht mehr aus
ich wandere von raum zu raum
und glaube mich in einem traum
nichts zieht mich mehr hinaus
ich habe hier im haus
die seligkeit gefunden

am schönsten ist mein zimmer
dort steht in kostbarkeit
ein haus aus goldenem metall
darin singt eine nachtigall
ihr lied aus süßem leid
verschönert meine zeit
sie singt, sie bleibt für immer


Stefan Krüger, Herbst 2017
zurück